Saxa Drucken Kommentare

Merkmale

Bohnensorte: Buschbohne (Phaseolus vulgaris var. nanus)
Farbanzahl: einfarbig
Grundfarbe: rotbraun
weitere Farbe:
Musterung: einfarbig
Blütenfarbe: rosa
Korngröße (getrocknet im Durchschnitt): kleiner 10 mm
Kornform: flachoval

Andere Namen: Saxa res, Wagenaar, Venlose Vroege Gele, Limburgse Geelzadige.

Herkunft: Deutschland, Quedlinburg (frühestens ab 1878, spätestens bis 1913 gezüchtet)

Diese Sorte wurde am 24.06.2013 um 19:23 Uhr von unbekannt hinzugefügt.

Die Sorte wurde 4 mal geändert, zuletzt am 01.03.2019 um 11:59 Uhr von Peter_L_DD.

  • Kerne
  • Blüte

weitere Bilder (2)

Kommentare

An dieser Stelle können Sie einige Kommentare zu dieser Pflanze geben, oder Tipps für die Züchtung, oder ähnliches.

Die Buschbohne „Saxa“ ist (sehr) früh tragend. Die Hülsen sind grün, ca. 10-13 cm lang, relativ dick (ca.7-10 mm) und dickwandig. Ältere Hülsen sind leicht gebogen und werden schnell knubbelig, wenn die Wand der Hülsen dünner und zäher wird, kann man aber noch die unreifen oder reifen Samen verwenden.
Laut der Information auf der Samentüte wurde diese Sorte in der ehemaligen DDR gezüchtet, ist ziemlich robust und verträgt auch kühles Wetter.
Der Boden sollte durchlässig sein (keine Staunässe), sonst leiden die Pflanzen bei sehr feuchtem Wetter (Blätter werden erst gelb, später braun u. vertrocknen). Auf dem nackten Boden aufliegende Hülsen können bei (sehr) feuchtem Wetter von Pilzen befallen werden, dagegen hilft mulchen (z. B. mit Stroh).
Pflanzenhöhe: ca. 30 – 40 (-50) cm. Ein Anhäufeln/Stützen wird empfohlen, da die Pflanzen sonst zur Seite kippen können.
Aussaat: Anfang/Mitte Mai - Anfang Juli
Ernte: (nur bei sehr früher Aussaat: Ende Juni-) Juli-September (-Oktober). Stärkste Hülsenbildung Juli-August.
Ertrag: sehr hoch bis hoch.
Verwendbare Teile: (jüngere) Hülsen, unreife/reife Samen.

Peter_L_DD - 12.11.2016, 21:03

Es gibt auch Beschreibungen von einer, Saxa 'Bohne in deutschen Katalogen seit 1913! (Carl Pabst-1913-Peter Lambert-1913 as, Saxonia-Ludwig Späth-1927-F.C.Heinemann-1948 .... Nach den meisten Referenzen ist Saxa gleichbedeutend mit Sachsen

CarpeDiem - 19.11.2016, 12:16

Ich habe mehr über die Sorte herausgefunden: Züchter der Sorte „Saxa“ ist die Firma David Sachs aus Quedlinburg*. Das Gründungsjahr der Firma war 1878.
Wenn „Saxa“ in Katalogen anderer Firmen seit 1913 auftaucht, muss sie also irgendwann zwischen 1878 und 1913 gezüchtet worden sein.

* Im David Sachs-Katalog von 1936/37 steht, dass es sich bei der Bohnensorte „Saxa“ um eine eigene Züchtung der Firma handelt.
Laut diesem Katalog ist „Saxa“ eine Buschbohne mit grünen Hülsen, welche Fäden haben. Außerdem steht dort zur Sorte: „Zarte, grüne, fast gerade Brechhülse, gelbes Korn, sehr früh und reichtragend.“

Von David Sachs gibt es auch noch die Buschbohnen-Sorte „Saxa fadenlos“ mit grünen Hülsen ohne Fäden.
„Saxa“ war ein geschütztes Markenzeichen der Firma David Sachs. Es gibt mehrere Sorten unterschiedlicher Arten, die „Saxa“ heißen (z. B. gibt es im Katalog von 1936/37 auch eine Erbsen-Sorte „Saxa“, eine Kohl-Sorte „Saxa“, eine Radies-Sorte „Saxa“ u. eine Sellerie-Sorte „Saxa“).

Die jüdischen Inhaber der Firma David Sachs wurden im 3. Reich enteignet, ab 1937/38 lautete der Firmenname: Rudolf Schreiber & Söhne.

Kurz nach dem Ende des 2. Weltkriegs wurde Rudolf Schreiber & Söhne enteignet. Mehrere Gemüsezüchtungsbetriebe der Stadt Quedlinburg wurden in der SBZ o. DDR zur DSG (Deutschen Saatzuchtgesellschaft) fusioniert, später war der Name: VEB Saat- und Pflanzgut für gartenbauliche Kulturpflanzenarten.

Die Information auf der Samentüte, dass die Buschbohnen-Sorte „Saxa“ zu DDR-Zeiten gezüchtet wurde, ist also falsch.
Was stimmt, ist das diese Sorte in der DDR angebaut wurde.

Quellen:
https://www.david-sachs-schule.bildung-lsa.de/dat/cms1001918/images/lebensdatendavidsachs.pdf
[abgerufen 19. 2. 2019]

Katalog der Firma David Sachs von 1936/37

Peter_L_DD - 01.03.2019, 12:44
Nur registrierte Mitglieder dürfen Kommentare zu Bohnensorten erstellen.